Herz*aus*Glas        Britta Haugen     |   | home

Glasperlen und Schmuck   |   Über mich   |   Eine Glasperle entsteht   |   Schatzkistchen   |   Archiv   |   Lieblinx   |   Kontakt Impressum AGBs   |   Gästebuch
Über mich
Seit Oktober 2003 betreibe ich nun diese Seiten
 und so alt ist auch dieser "über mich" Bereich schon.
Aus den kleinen Schnuckelkinder ist eine kleine Große
 und eine große Kleine Schnuckelmaus geworden
(du weisst, dass das gelogen ist,
Mädchen in einem gewissen Alter sind nur sehr selten "Schnuckelmäuse...",)
Eigentlich sollte ich hier mal ein bisschen überarbeiten und renovieren,
mach ich mal irgendwann......


Ich lebe mit meiner Familie in Hamburg.
Auf dem Foto seht ihr mich und meine 3 Mädels.
Schon von kürzesten Kindesbeinen an liebe ich es, mich kreativ auszutoben.
Manchmal wusste meine Familie, wenn sie nach Hause kam, nicht ob sie im richtigen
Haus gelandet war, da ich ständig am umdekorieren, streichen, Teppich auswechseln,  
tapezieren,  lackieren,  Bilder malen, Gardinen nähen und dergleichen mehr war.
Aber meine Lieben hatten Glück: Eines Tages entdeckte ich die Glasperlen
Herstellung - eine Obsession begann, und fortan herrscht relative Ruhe.
Aktualisierung:Hier muss ich mit jetzt mal selber reingrätschen...
Die relative Ruhe ist längst wieder vorbei und Nähmaschinen, Staffeleien, Stoffberge und Co haben sich auch wieder in meinem Leben breit gemacht. Nur zum Renovieren habe ich keine Lust- sollte ich aber dringend mal wieder haben.....

Ich habe bereits mit  vielen Werkstoffen gearbeitet, aber erst das Glas hat es mir
wirklich angetan. Glas ist unendlich formbar, es lässt sich beliebig einfärben, Glas
verleiht Gegenständen,Möbeln, - sogar Gebäuden-,  Leichtigkeit und Transparenz.
Glas verbirgt und gibt preis, lässt geheimnisvolle Einblicke in geschlossene Kosmen,
wie bei z. B. Murmeln, Paperweights und Glasperlen zu.
Es ist natürlichen Ursprungs, umweltfreundlich, riecht nicht, ist unglaublich langlebig,
hart und gleichzeitig eigentlich flüssig.

Ich erinnere mich noch als kleines Kind mit meinen Eltern einen Spaziergang durch
das Blankeneser Treppenviertel gemacht zu haben und dabei verwundert die Fenster
der alten Häuschen bewundert zu haben. Sie waren alle oben ganz dünn und im
unteren Bereich dick! Und meine Eltern behaupteten steif und fest das Glas sei im
Laufe der Jahre nach unten geflossen, ich konnte kaum glauben was sie da sagten.

Mittlerweile glaube ich es, denn ich verflüssige es selber täglich an meinem Brenner.
Und bin immer wieder selber fasziniert vom den Miniaturwelten die dabei entstehen,
von der wunderbaren Vielseitigkeit des Materials.
Besonders liebe ich bei meiner Schmuckverarbeitung die Kombination von Glasperlen
und Farbedelsteinen.
Farbedelsteine mit ihrer energetischen Mystik und die Verbindung mit Glas,  welches
ebenfalls natürlichen Ursprungs ist und durch menschlicher Kreativität und Energie zu
einem Unikat verarbeitet wurde, machen derartige Schmuckstücke zu etwas ganz
Besonderem.

Ich zeig dir mal, wie mir Ideen zu Mustern und Farbkombinationen kommen:


Wenn mich etwas zum Perlenmachen inspiriert, wie in diesem Fall dieses
wunderschöne Tuch, sammel ich mir erst einmal alle Farben zusammen, die ich
in dem betreffenden Objekt sehe.



Nachdem ich tüchtig geschmolzen habe schaue ich ob die Farben mit der "Quelle"
übereinstimmen, ob ich die "Farbseele" erfasst habe.





Wenn ich alles sorgfältig verarbeitet habe, erhalte ich am Ende einen derangierten
Tibet Terrier mit einem hübschen, nagelneuen Zopfband





..manchmal will der Tibet Terrier aber gar keinen Schal und schon gar kein hübsches
Zopfband und schreit daher laut um Hilfe!

Dieses schöne Bettelarmband entstand folgendermaßen :

Zunächst erstand ich leichtsinnig diese Bluse, ich fand die Farben sooo schöm.
Zuhause fiel mir dann noch mehr auf wiiiiiiie schön ich diese Farben finde und ich
wollte mir ein Armband in den gleichen Farben machen.
Da es die Farben des Stoffes als Glasstangen nicht fertig gibt, habe ich mir aus den
beiden dicken Stangen die benötigten Farben gemischt- die  wenigen kleinen Reste
der selbstgemixten Farben seht ihr daneben liegen...
Nach dem Verarbeiten zu Perlen machte ich den "Farbcheck" - habe ich die
Farbaussage des Mustermaterials erfasst?- Hier schon als Armband verarbeitet
zu sehen.